Mosquito 260

Die Mosquito 260 bekam ich ebenfalls als Bausatz, sogar gelasert von einem Flugkollegen. Da ich seit langem wieder auf der Suche nach einem Segler war und ihm ein Abnehmer abgesprungen ist, kam mir das genau recht.

 

Daten

Spannweite: 2,6m

Rumpflänge: 1,25m ohne Motor und Spinner

Motor: Magnum Outrunner noch nicht bekannt

Stromversorgung: Jamara BEC noch nicht bekannt

Akku: 3S LiPo noch nicht bekannt

Thermiksegler

Auf die Rumpfhälften werden zuerst die Balsaleisten aufgeklebt und anschließend die Spanten aufgeleimt.

Die Spanten werden mit Gewichten beschwert, damit die Verklebung auch gut hält.

Mit einem Winkel werden sie genau ausgerichtet.

Der Rumpf wird oben und unten voll beplankt. Dies gestaltet sich dank der genau ausgelaserten Teile und der Balsaleisten einfach.

An die Spitze des Rumpfes wird noch ein verklebter Balsaklotz mit Loch geklebt und verschliffen. Dieser nimmt ebenfalls später den Motor auf.

Die Seitenflosse und die Höhenflosse sind in sehr leichter Stäbchenbauweise aufgebaut und verstrebt.

Höhenflosse
Höhenflosse

Die Tragfläche besteht aus drei Teilen; Als erstes wird der Mittelteil aufgebaut, welcher wiederum mittels eines Verbinders, der die V-Form vorgibt, aus zwei Hälften zusammengesetzt wird.

Eine Hälfte des Mittelteils. In diesem Baustadium fehlen noch die äußeren Rippen, die die Magnete und die MPX-Stecker aufnehmen.

Diese Rippen werden gemeinsam mit denen der Außenteile am Holm verklebt, um eine hohe Genauigkeit der Flächensteckung zu erreichen.

Das rechte äußere Teil der Tragfläche, das Querruder wird separat aufgebaut.
Hier fehlt ebenfalls noch die Verbindungsrippe zum Mittelteil.

So sehen die besagten Verbindungsrippen mit den Aufnahmen für die Magnete, die Flächensteckung und die MPX-Stecker aus.

Sie werden später auf Außen -und Innenteil gemeinsam ausgerichtet und verklebt.

Im Moment bin ich gerade am einkleben der Tragflächenverbindungsröhrchen. Weiters sind die Flächen schon unten beplankt.
Als nächstes werden die MPX-Stecker in die Tragflächen geklebt, die sich beim Zusammenbauen der Fläche automatisch zusammenstecken und so eine gute Verbindung zu den Servos herstellen. 

Nach diesem Schritt kann dann der komplette Flügel oben beplankt werden. Weiters kann dann mit der Tragflächenbefestigung im Rumpf begonnen werden.